Ahnentafel

Ahnentafel = Qualität?

Viele Welpeninteressenten meinen, daß die Ahnentafel den Preis bestimmt und fragen nach einem Hund ohne Ahnentafel. Mithilfe der Ahnentafel läßt sich der Preis immer künstlich in die Höhe treiben, keine Frage. Die Ahnentafel selbst kostet jedoch bei einem Verein lediglich bis zu 30 Euro pro Welpe. Somit ist das Stückchen Papier mit das Billigste am Hund, egal ob es sich um einen Mitgliedszwinger des VDH oder des IRJGV handelt.

Einzig und allein die Qualität des Welpen, seine Aufzucht und die Abstammung sollten den Preis bestimmen.
Und worin liegen nun die Vorteile einer Ahnentafel?
Um eine Ahnentafel zu erhalten, muß man Mitglied in einem Verein oder Verband sein. Das bedeutet, daß Zuchtrichtlinien eingehalten werden müssen, die ein Verein zum Schutz der Hunde und auch der Welpenkäufer aufstellt.
Und genau das ist es, was die Ahnentafel auch für Liebhaber so wichtig macht!
In den Zuchtrichtlinien ist z. B. festgelegt, wie viele Würfe eine Hündin in welchem Zeitraum haben darf. Hiermit soll verhindert werden, daß Hündinnen nicht mit ständigen Würfen ausgelaugt werden.
Der Welpenkäufer zahlt also nicht teures Geld für eine Ahnentafel, sondern er zahlt für einen Welpen, der nach bestimmten Richtlinien vernünftig aufgezogen wurde.
Allerdings sollten Sie sich nach dem Zuchtverein eines Züchters informieren und dort die Zuchtbestimmungen durchlesen. Ein seriöser Züchter setzt auf seiner Homepage einen Link zu seinem Zuchtverband und ein seriöser Zuchtverband veröffentlicht die Zuchtbestimmungen.